Vorgestellt: Ralph Schmitz aus der StadtRAD-Werkstatt

Über 2.600 Räder sind auf Hamburgs Straßen unterwegs. Aber wie kommen die Räder eigentlich dorthin, wer hält sie in Schuss, wer kümmert sich um eure Wünsche und wer hat ein offenes Ohr an der Hotline?

In unserer neuen Serie „Vorgestellt“ stellen wir euch daher in den kommenden Wochen und Monaten ein paar der vielen StadtRAD Hamburg-Mitarbeiter vor. Den Anfang macht Ralph Schmitz aus der Werkstatt in Hammerbrock.

Ralph, stell dich doch kurz vor!

Ich komme ursprünglich aus Rothenburg ob der Tauber in Mittelfranken. Der Wunsch nach einem Umgebungswechsel führte mich 2013 dann aber in die schöne Hansestadt. Meiner Frau und ich war besonders die Nähe zum Wasser wichtig und die haben wir hier mit Alster, Elbe und Ostsee zu Genüge. Quasi seit Tag eins in unserer neuen Wahlheimat sind wir StadtRAD Kunden, sogar die Wohnungssuche haben wir auf den roten Flitzern erledigt.

Seit wann genau bist du bei StadtRAD Hamburg und was machst du dort?

Seit 2015 gehöre ich fest zum Werkstatt-Team von StadtRAD Hamburg. Genau wie die meisten hier bin ich Service-Techniker und kümmere mich um alles, was anfällt: Räder an die Stationen verteilen, die Bikes reparieren und Kunden vor Ort beraten. Bei uns macht jeder alles, so sind wir flexibel einsetzbar. Wenn Bedarf ist, unterstütze ich unseren Teamleiter Thomas Jäger-Heer und meinen Kollegen Ahmad Najm bei der Disposition und der Aufgabenverteilung im Team.

Was genau gefällt dir bei der Arbeit besonders?

Fahrräder haben mich auch privat schon immer interessiert und auch die Reparatur habe ich stets selbst übernommen. Die Stellenausschreibung kam damals wie gerufen und passte wie die Faust aufs Auge. Meine Idealvorstellung von einer Arbeitswoche ist, dass nicht jeder Tag gleich ist und ich genug Abwechslung habe. Und genau das ist bei StadtRAD Hamburg der Fall. Es wird nicht langweilig und die Arbeitswoche geht so auch super schnell rum.

Hand aufs Herz: Wie oft fährst du privat mit dem Rad?

Ob ihr es glaubt oder nicht, ich fahre wirklich gerne mit dem Fahrrad und erkunde gemeinsam mit meiner Frau und meinem Sohn die Hamburger Umgebung – teils mit dem StadtRAD, teils mit den eigenen Rädern. Unser Auto haben wir vor zwei Jahren verkauft. Das sagt doch alles, oder?!

Wenn du nicht in der Werkstatt bist, wie verbringst du deine Freizeit?

Wenn ich nicht in der Werkstatt bin und nicht auf dem Fahrrad, dann bin ich auf dem Wasser. Seitdem ich in Hamburg lebe, bin ich begeisterter Segler und verbringe so viel Zeit wie möglich auf dem Segelboot. Gerade erst komme ich von einem Segeltrip in Dänemark zurück. Wenn man schon am Wasser lebt, dann auch richtig.