Social Coins: Repair Café in der Welcome Werkstatt

Unsere Aktion „Werde RadGeber“ läuft jetzt schon fast fünf Monate und wir möchten noch mal danke sagen. Danke, dass ihr so fleißig radelt und dabei Social Coins sammelt. Insgesamt wurden jetzt schon 4.987.188 Social Coins von euch gespendet.

Vielleicht spendet ihr eure nächsten erradelten Coins ja diesem Hamburger Verein: Das Repair Café in der Welcome Werkstatt e.V. in Barmbek. Was aber genau verbirgt sich hinter diesem Verein. Wir verraten es euch.

Im Repair Café versuchen die Jungs und Mädels von der Welcome Werkstatt regelmäßig Gegenständen aus unserem Alltag zu einem längeren Leben zu verhelfen und damit nachhaltiger zu wirtschaften und Ressourcen zu schonen. „Toaster, Drucker, Nähmaschinen, Waffeleisen und Kopfhörer müssen nicht weggeschmissen werden. Oft kann man mit ein bisschen Geschick und Sachkunde Gegenstände wieder reparieren und länger verwenden“, sagen Moritz Stückler und seine Freunde. Unter dem Namen “Welcome Werkstatt” haben sie daher Mitte letzten Jahres die erste offene Werkstatt in der alten Barmbeker Feuerwache in der Bachstraße eröffnet. „Gerade in der engen Großstadt haben viele Menschen in ihrer eigenen Wohnung leider keinen Platz und keine passende Ausrüstung, um handwerklich selbst aktiv zu werden.“

Betrieben wird die Welcome Werkstatt ehrenamtlich von dem 15-köpfigen Verein. Sie bietet Raum und Werkzeuge für Hobby-Handwerker mit viel und wenig Erfahrung. Gäste sind jederzeit herzlich willkommen: Für eine Tagespauschale von zehn Euro können sie die Werkstatträume und alle vorhandenen Werkzeuge nutzen – zunächst samstags von 14 bis 18 Uhr, in den kommenden Monaten sollen die Öffnungszeiten ausgeweitet werden. „Wer die Räume häufiger nutzen möchte, der kann für einen monatlichen Mitgliedsbeitrag von 25 Euro Vereinsmitglied werden und dann jederzeit die Sägen, Bandschleifer und Pinsel schwingen“, so Moritz.

„Etwa alle sechs Wochen – zukünftig hoffentlich auch öfter – können Hamburger mit ihren defekten Gegenständen zu uns ins Repair Café kommen und wir versuchen diese gemeinsam zu reparieren.“ Da das komplett kostenlos ist, benötigt das Team Geld, um den langfristigen Betrieb des Repair Cafés auch über die nächsten zwei Jahre hinaus aufrechtzuerhalten und zu verbessern. Kosten entstehen hier vor allem durch die regelmäßige Anschaffung von neuen Werkzeugen und Verbrauchsmaterialien.

Und hier seid ihr gefragt. Je öfter ihr euch auf den Sattel schwingt und spendet, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Repair Café noch viel reparieren kann.

Weitere Infos zu diesem tollen Projekt findet ihr auf der Webseite der Welcome Werkstatt:  http://www.welcome-werkstatt.de/