Safety first: Mit Karo zum Fahrradhelmkauf

Immer mehr Radfahrer tragen einen Fahrradhelm. Das nehmen wir nicht nur auf den Straßen Hamburgs wahr, das ist sogar bewiesen: Laut Bundesanstalt für Straßenwesen waren 2019 im Vergleich zum Vorjahr über alle Altersgruppen prozentual mehr Radler mit Helm unterwegs. In der Altersklasse von 17 bis 21 ist die Helmquote um fünf Prozent gestiegen, bei den 22- bis 30-Jährigen hat sie sich sogar verdoppelt und bei den 31-bis 40-jährigen Radlern ist die Zahl von 14,9 Prozent auf 24,5 Prozent gestiegen.

Zur letzteren Altersgruppe gehört auch Karolin Turck. Wir haben sie und ihre Familie im Sommer letzten Jahres zu einem Ausflug an die Elbe begleitet. Jetzt ging’s mit der 34-jährigen Ottenserin zum Fahrradhelmkauf.


Karo bei Electra

Karo, du nimmst uns heute mit zum Kauf eines Fahrradhelmes. Bist du bisher ohne Helm unterwegs gewesen?  

Nein, ich fahre schon seit ein paar Jahren mit Helm, allerdings war ich da nicht immer ganz so konsequent – mal habe ich ihn aufgesetzt, mal nicht. Seitdem meine Töchter Tilda und Hedi auf der Welt sind, ist der Helm aber immer mit dabei. Wegen der Sicherheit, aber natürlich auch, weil ich ein Vorbild für sie sein möchte.

Warum soll ein neuer Helm her?

Meinen alten Helm habe ich jetzt schon mehrere Jahre, und es wird Zeit für einen etwas schickeren. Da ist die Auswahl heutzutage ja zum Glück groß. Ich erinnere mich noch daran, dass es mir als Kind immer unangenehm war, mit den leuchtend gelben oder pinken Helmen durchs Dorf zu fahren.

Worauf achtest du bei einem neuen Helm?

Die Optik ist mir schon wichtig, aber natürlich ist das nicht alles. Der Helm muss vor allem gut sitzen. Daher bestelle ich ihn auch nicht online, sondern gehe in einen Fachhandel und lass mich dort beraten. Wichtig ist für mich auch, dass der Helm mit Prüfsiegeln ausgestattet ist.

Viel Spaß mit dem neuen Helm!

Danke, den werde ich haben! Und ich sage der Kombination aus nassem Kopfsteinpflaster und Laub den Kampf an.


Electra Store Hamburg