Mit Kathrin Wittich durch die Hamburger Neustadt

Kathrin Wittich stammt ursprünglich aus dem Ruhrgebiet, ist freie Kommunikationsexpertin mit dem Schwerpunkt Social Media und schreibt als Bloggerin auf www.kathrynsky.de über Mode, Reisen und ihr Leben. Und genau das findet seit mittlerweile über acht Jahren in Hamburg statt. Abgesehen von einem kurzen Abstecher in Lokstedt, ging es direkt an den Großneumarkt in die Hamburger Neustadt, wo sie heute in ihrer mittlerweile dritten Wohnung lebt – gemeinsam mit Freund und Hund Felix.

Warum genau dieses Viertel?

„Ich mag die Neustadt so gern, weil es hier so viele Einbahnstraßen gibt. Die beruhigen das Viertel. Außerdem gibt es tolle Restaurants, kleine Galerien und Läden, in denen die Menschen Selbstgemachtes verkaufen. Dieser Mix aus Menschen, die hier schon ewig lange leben und viele alte Geschichten erzählen können, und den „Neuen“, die ein bisschen frischen Wind reinbringen, ist super angenehm.“

Wir von StadtRAD Hamburg wollen es genauer wissen und lassen uns von Kathrin „ihr“ Viertel zeigen, trinken dabei erstklassigen Kaffee, genießen auf dem Weg zum Hafen ein bisschen Hamburger Geschichte und verschaffen uns frisch gestärkt einen etwas anderen Blick auf Hamburg.

Wann und wie oft nutzt du StadtRAD Hamburg?

In der Neustadt gibt es fünf Rad-Stationen, die mir sofort einfallen, aber es sind bestimmt noch mehr. Das ist für mich natürlich super. Mit den Rädern kommt man schnell voran oder auch mal eben zur Bahn, um dann weiterzufahren. Oder zackig nach Hause. Vor allem nach dem Einkaufen nutze ich StadtRAD häufig. Wenn ich eigentlich nur zwei Sachen einkaufen wollte und es dann doch mal wieder mehr wird. Das lässt sich mit dem Rad dann einfach besser transportieren. Wenn ich Besuch von Freunden oder meiner Familie habe, nutzen wir die roten Flitzer auch sehr gern.

Wir treffen uns mit Kathrin bei Public Coffee Roasters in der Wexstraße mitten in der Hamburger Neustadt. Das junge Hamburger Unternehmen hat sich voll und ganz der Zubereitung und dem Vertrieb von Spezialitätenkaffee verschrieben. Mit Erfolg!

„Bei Public Coffee Roasters bin ich total gern und komme hier sehr häufig hin. Im Schnitt einmal die Woche. Der Kaffee ist einfach sensationell und die Leute super nett. Für mich ist das der perfekte Start in den Tag.“

Über den Großneumarkt geht es weiter zur Kirche St. Michaelis – kurz Michel – und den Michel-Park.

„Der Michel ist einfach eins von Hamburgs Wahrzeichen schlechthin und da ich quasi direkt um die Ecke wohne, bin ich hier häufiger. Seit ein paar Monaten gehört mein Hund Felix zur Familie. Durch ihn lerne ich die Neustadt noch mal von einer ganz anderen Seite kennen und seine Gassi-Runde führt nicht selten an Michel-Park und Michel-Wiese lang.“

Über die Brücke beim Gruner+Jahr-Gebäude, dem zweitgrößten Verlagshaus Europas, geht es weiter zu den Landungsbrücken.

„Diesen Ort versuche ich ehrlich gesagt zu Touri-Zeiten zu meiden. Außer ich habe selbst Besuch. Diese Nähe zum Wasser mag ich in Hamburg und besonders in der Neustadt total gern. Ich wohne super zentral und dennoch sind es nur ein paar Minuten zum Hafen. Einfach perfekt!“

„Ich bin gern bei der Brücke 10, weil man hier trotz der Hektik am Hafen den Blick so genießen kann, als wäre man alleine da. Ich komme hier also nicht unbedingt nur wegen der Fischbrötchen her, obwohl die natürlich auch richtig gut sind. Dazu noch ein Gläschen Weißwein, Blick auf das Wasser und den Hafen – was will man mehr.“

Nach der kleinen Stärkung machen wir uns auf zum Alten Elbtunnel, der seit mehr als 100 Jahren St.Pauli und Steinwerder auf der anderen Elbseite miteinander verbindet.

„Ganz ehrlich: Durch den alten Elbtunnel fahre ich immer nur mit Besuch. Ich weiß auch nicht warum. Häufig ist es einfach zu viel. Mein Tipp: Ganz früh kommen. Da ist noch nicht so viel los.“

„Schaut mal, wie schön es hier ist! Wenn ich dann mal den Weg auf mich genommen habe und von der anderen Elbseite auf mein Hamburg schaue, ist es immer etwas ganz Besonderes. So eine schöne Stadt!“