Mit Anissa Brinkhoff durch Eimsbüttel

Für ihren Master-Abschluss zog die heute 29-Jährige Anissa Brinkhoff vor sechs Jahren von Münster nach Hamburg. Sie arbeitet als Online-Redakteurin bei der BRIGITTE Academy und nebenher als Food-Journalistin für diverse (Online-) Magazine. Die junge Frau mit den blonden Locken liebt es, völlig Unbekannten Fragen zu stellen und in ihrem Job jeden Tag etwas Neues dazu zu lernen. Reisen – besonders gern mag sie Italien – und Essen sind Anissas große Leidenschaften: Restaurants testen, Rezepte entwickeln, mit und für Freunde kochen mag sie genauso gern wie fremde Länder entdecken. Mindestens einmal im Jahr zieht es sie für mehrere Wochen in ein Land, in dem die Temperatur und Luftfeuchtigkeit konstant hoch sind.

Warum genau dieses Viertel?

„In Eimsbüttel wohne ich, seitdem ich hierher gezogen bin. Ich hatte keine Ahnung von Hamburg und habe mir als erstes eine WG im Heußweg angeschaut und mich dabei sofort in das Viertel mit den vielen Cafés und kleinen Läden verliebt. Seitdem ist es mein Wohlfühl-Ort mit Lieblings-Gemüsehändler, der besten Bäckerei, meinem Fitnessstudio – alles mit dem Fahrrad erreichbar. Inzwischen wohnen viele Freunde auch direkt um die Ecke. Hier gehe ich nie wieder weg!“

Wir radeln mit Anissa durch ihr Viertel, bringen Ausrangiertes ins Spendenregal am Stellinger Weg, schauen nach Büchern für die nächste Reise nach Peru und Ecuador, kaufen für den Salat am Abend ein und verabschieden die Powerfrau zum Sporteln in die Kaifu Lodge.

Wann und wie oft nutzt du StadtRAD Hamburg?

„Ich nutze StadtRAD ständig, bestimmt vier, fünf Mal in der Woche. Meistens, um mir den Weg aufzuteilen. Morgens mit der U-Bahn zur Arbeit, abends mit dem StadtRAD zurück nach Hause oder mit dem StadtRAD in die Schanze und mit dem Taxi wieder heim.“

Tauschhaus

Unsere kleine Tour mit Anissa beginnt bei ihr vor der Haustür im Hellkamp im Herzen von Eimsbüttel. „Alles, was in meinem Haushalt keine Verwendung mehr findet, landet im Spendenregal. Als ich umgezogen bin, habe ich unzählige prall gefüllte Taschen dorthin gebracht. Tolle ehrenamtliche Helfer sorgen dafür, dass das Regal immer aufgeräumt und ordentlich bleibt. Ich habe von dort schon viele Bücher, Vasen und Blumentöpfe mitgenommen. Eine schöne Sache.“

Buchhandlung Lüders

„Der beste Ort für kleine Geschenke. Hier finde ich immer was für Mama, für die Weltenbummler-Geschwister, zur Geburt für die Freundin. Und weil man dort auch nicht verfügbares online vorbestellen kann, kaufe ich sogar dort das Großdruck-Buch für Oma. Nach dem Motto: ‚Support your local dealer’ statt beim Riesen-Versandhändler zu bestellen.“

Gemüsehändler Avrasya

„Dieser Gemüsehändler ist mein regelmäßiger Stopp vor oder nach dem Sport. Hier kaufe ich gerne mein Obst und Gemüse – frisch und ohne Plastik! So mag ich es am liebsten. Die eingelegten Oliven und den Schafskäse kann ich wärmstens empfehlen.“

 Fitness in der Kaifu Lodge

„Seit sechs Jahren bin ich hier mindestens zwei Mal in der Woche, um meine berufliche Völlerei wieder auszugleichen. Ich mag die Kurs-Vielfalt, die Leere an einem Mittwoch Vormittag und das Freibad im Sommer. Immer wieder ein toller Abschluss oder Beginn eines abwechslungsreichen Hamburg-Tages.“