Hamburger und ihr Rad: Annika Lenser – Immer der Elbe entlang

Nummer acht unserer Serie „Hamburger und ihr Rad“ ist Kommunikationsdesignerin Annika Lenser, die am liebsten „schnell und stylisch“ durch die Hansestadt fährt.

Eigentlich wollte Annika immer nach Berlin, weil da „die coolsten Menschen leben“. Zumindest dachte sie das damals. Aufgewachsen in einem kleinen Dorf zwischen dem Teutoburger Wald und dem Wiehengebirge ging’s beruflich ins nahe gelegene Osnabrück – ein bisschen „Großstadtluft“ schnuppern. Hier legte die heute 43-Jährige als Trainee in einer Werbeagentur den Grundstein für ihren heutigen Traumjob. Mit 26 Jahren rief der Norden – Hamburg statt Berlin. „Ich mag die Vielfalt, das Bunte, die Menschen und ich liebe den Hafen.“

Nach einigen Jahren mit Jobs in der Gastronomie und im Büro, hat sich Annika mit 38 noch mal für ein Studium an der FSG in Wilhelmsburg eingeschrieben. „Diesen Schritt habe ich bis heute nie bereut und bin in meinem Beruf als Kommunikationsdesignerin total happy!“ Neben ihrem Traumjob hat Annika im letzten Jahr auch ihr Traumrad gefunden: Ein Chrisson – Single-Speed-Bike! „Nach geschätzten 20 geklauten Fahrrädern und einer circa dreijährigen Fahrrad-Abstinenz wollte ich was Neues. Nicht nur der klasse Look hat mich sofort angesprochen, sondern auch, wie schnell ich mit dem Rad unterwegs bin. Ein tolles Urban Bike mit top Qualität im unterem Preissegment.“ Um den Langfingern Hamburgs entgegenzuwirken, lässt Annika ihr „Goldstück“ nicht mehr draußen stehen, sondern trägt es immer brav hoch in ihre Wohnung in Altona.

Von hier aus düst sie am liebsten den Elberadweg entlang: „Ich fahre super gerne zum Entenwerder Park oder über die Elbe am Airbus-Gelände vorbei. Größere Strecken sind in Planung! Für eine chillige Abendrunde geht’s häufig Richtung Hafencity und wieder zurück. Nach einer Tour sitze ich häufig unten am Museumshafen in Övelgönne und schaue aufs Wasser und die Kräne.“ Heute weiß die leidenschaftliche Radfahrerin: „Die allercoolsten Menschen leben nicht in der Hauptstadt, sondern hier, in meinem schönen Hamburg!“