Drei tolle (Fahrrad-) Ausflüge im Südosten Hamburgs

Der Sommer ist noch nicht vorbei: Also nichts wie rauf auf die Räder! Wie wäre es mit einem schönen Fahrrad-Ausflug rund um Hamburg bevor das Schietwetter in der Hansestadt wieder losgeht?!
Es gibt so viele schöne Ziele, die ihr ganz wunderbar mit dem Bike erreichen könnt. Unsere StadtRäder könnt ihr schon für 15 Euro pro Tag ausleihen. Am letzten Sonntag im September gibt’s ein besonderes Special: Dann fahrt ihr nämlich schon für 5 Euro einen Tag lang mit unseren roten Flitzern.
Wir haben euch unsere drei Favoriten rausgesucht! Also nichts wie rauf aufs Rad und raus der Stadt!

Boberger Dünen

Raus aus der Großstadt, rein in die Natur! Das Beste: Ihr müsst nicht erst bis an die Küste fahren, um Dünen zu sehen. Denn in Hamburg gibt’s die Boberger Dünen, die letzte Wanderdüne der Hansestadt. Ein perfekter Ort, um zu entspannen und einfach mal die Seele baumeln zu lassen. Ein Besuch der Boberger Dünen gleicht fast schon einem kleinen Kurzurlaub an der See. Apropos See! Unser Tipp: Solange die Temperaturen es noch zulassen, packt euch Badehose und Bikini ein und hüpft zur Abkühlung in den Boberger Baggersee direkt im Naturschutzgebiet.

Ihr habt die Wahl: Die Sportlichen unter euch fahren direkt von Hamburg aus bis zu den Boberger Dünen – vorbei an den Elbbrücken und Rothenburgsort. Alle anderen schnappen sich an der S-Bahn-Station Mittlerer Landweg eins unserer Räder und fahren über den Billwerder Billdeich weiter zur Düne. Mit dem Rad seid ihr von der Innenstadt in knapp einer Stunde in den Boberger Dünen. Wer mag, fährt dann einfach noch ein bisschen weiter und sieht so noch viel mehr von der tollen 350 Hektar großen Landschaft der Boberger Niederung.

Wildpark Schwarze Berge

www.mediaserver.hamburg.de @ Timo Sommer und Lee Maas

Der nächste Tipp ist perfekt für alle Tierfreunde unter euch, denn Wildkatzen, Bären, Elche, Steinböcke, Frettchen, Otter und viele weitere haarige Bewohner sind im Süden Hamburgs zu Hause. Besonders am Wochenende ist der Wildpark Schwarze Berge ein beliebtes Ausflugsziel für Hamburger. Solltet ihr also auch in der Woche Zeit für eine kleine Fahrradtour haben, der Park ist von Montag bis Freitag deutlich leerer. Besonders beliebt im Wildpark Schwarze Berge sind der Streichelzoo und das Freigehege. Hier könnt ihr mit Hängebauchschweinen, Ziegen und Co. auf Tuchfühlung gehen.

Wo genau geht’s lang? Von der Innenstadt radelt ihr rund eineinhalb Stunden bis zum Park. Mit der Fähre oder durch den Alten Elbtunnel geht’s auf die andere Elbseite, über die Kattwykbrücke überquert ihr schließlich die Süderelbe und radelt dann entlang des Moorburger Hauptdeiches sowie durch Heimfeld und Ehesdorf. Wer mag kann nach dem Besuch des Parks noch einen Abstecher zum Freilichtmuseum am Kiekeberg machen.

Infos: Wildpark Schwarze Berge

Zollenspieker Fährhaus

Unsere nächste und letzte Tour ist perfekt für alle, die nicht so häufig mit dem Rad unterwegs sind. Denn: Auch wenn ihr hier knapp über drei Stunden – reine Fahrtzeit hin und zurück – unterwegs seid, Steigungen sucht ihr hier vergebens. Das Zollenspieker Fährhaus liegt quasi am südlichsten Punkt des Hamburger Stadtgebietes. Fernab des urbanen Trubels punktet der Biergarten unter Kastanienbäumen inmitten der Vier- und Marschlande nicht nur mit Bier und Steaks vom Grill, sondern vor allem mit einem traumhaften Blick auf die Elbe. Wenn das Wetter nicht mitspielt, keine Sorge: Im Zollenspieker gibt’s auch ein erstklassiges Restaurant und für alle die über Nacht bleiben wollen auch ein Hotel. Worauf wartet ihr also noch?

Die Route ist ganz einfach: Wenn ihr in der Innenstadt startet, fahrt ihr vorbei an den Deichtorhallen und dem Großmarkt, durch Entenwerder und weiter bis zur Elbinsel Kaltehofe. Zeit für einen ersten Stopp, denn die ehemalige Trinkwasser-Filteranlage, die die Hansestadt fast 100 Jahre lang mit Trinkwasser versorgte, ist heute ein Industrie- und Kulturdenkmal, und in die Villa Kaltehofe perfekt für eine kleine Kaffeepause. Weiter geht’s: Vorbei an Bauernhöfen und durch Wiesen und Wälder heißt das nächste Zwischenziel Wasserpark Dove-Elbe – wenn es das Wetter und die Temperaturen zulassen solltet ihr hier unbedingt eine Badepause einlegen. Bis zum erklärten Endziel dieser Tour – dem Zollenspieker Fährhaus – ist es nicht mehr weit. Von hier aus bietet sich der Rückweg über Bergedorf an, durch die Vier- und Marschlande, das für seine Natur sowie den idyllischen Obst-, Gemüse- und Blumengarten bekannt ist.

Infos: Zollenspieker Fährhaus