Die fünf schönsten Weihnachtsmärkte in Hamburg 

Glühwein, gebrannte Mandeln und geröstete Maronen: Im Dezember liegt der Duft der beliebten Naschereien auch in der Hansestadt in der Luft. Es gibt den großen historischen Klassiker vor dem Rathaus, aber auch viele kleine Märkte in den Stadtteilen. Wir von StadtRAD stellen euch unsere liebsten Weihnachtsmärkte der Elbmetropole vor. Natürlich haben wir dabei darauf geachtet, dass eine StadtRAD-Station in der Nähe ist.

Der Klassiker auf dem Rathausmarkt

Der wohl bekannteste Weihnachtsmarkt der Stadt ist der vor der historischen Kulisse des Hamburger Rathauses mitten im Zentrum. Mit seinem nostalgischen Flair und den unzähligen Essens- und Glühweinständen lockt der Markt Jahr für Jahr Tausende Besucher in die Hansestadt. Ein ganz besonderes Highlight gibt es täglich, jeweils um 16.00, 18.00 und 20.00 Uhr: Dann schwebt der fliegende Weihnachtsmann samt Schlitten über die Köpfe der Besucher hinweg – und sorgt damit nicht nur bei den Kleinen für große Augen.

Gleich in der Nähe befindet sich eine der größten StadtRAD-Stationen Hamburgs: Standort-Nummer 2521 (Stadthausbrücke/Neuer Wall). 

Santa Pauli – Hamburgs „geilster“ Weihnachtsmarkt

Nicht ganz jugendfrei: Bis in die Nacht hinein wird es hier selbst bei niedrigen Temperaturen richtig heiß. Mitten auf der Reeperbahn findet nämlich ein Weihnachtsmarkt statt, der vom legendären Rotlichtviertel rundherum inspiriert ist. Neben einer frivolen Weihnachtsshow, bei der sexy Engel durchaus auch mal die Hüllen fallen lassen, ist ein großes Unterhaltungsprogramm mit Live-Musik und Varieté geboten. Besinnliche weihnachtliche Geschenkideen gibt es obendrauf. Wer Lust auf einen Weihnachtsmarkt der etwas anderen Art hat, der wird sich hier sehr wohl fühlen.

Ganz in der Nähe des Spielbudenplatzes wartet die StadtRAD-Station mit der Standort-Nummer 2612 (Millerntorplatz/St.Pauli) mit insgesamt 13 roten Flitzern auf alle sportlichen Weihnachtsmarkt-Besucher. 

Weihnachtsmarkt im Herzen Altonas 

Multikulturell, bunt und vor allem authentisch: Das ist Ottensen und so ist auch der Weihnachtsmarkt. An über 40 rot-weißen Verkaufsständen gibt es hier ein buntes Warenangebot mit vielen Geschenkideen, darunter jede Menge Handgemachtes wie Holzspielzeug, Kerzen oder weihnachtliches Kunsthandwerk. Das Weihnachtsdorf erstreckt sich vom Bahnhof Altona entlang des Einkaufszentrums Mercado bis hin zum Spritzenplatz. Besonders voll ist es immer rund um den Tallinn-Glühweinstand schräg gegenüber der Sparkasse – zu Recht! 

In Ottensen befinden sich gleich mehrere StadtRAD-Stationen: Standort-Nummer 2114 (Ottenser Marktplatz/Museumsstraße), Standort-Nummer 2122 (Bahnhof Altona West / Busbahnhof) und Standort-Nummer 2121 (Bahnhof Altona Ost/Max-Brauer-Allee)

Weißer Zauber am Jungfernstieg

In bester Lage, direkt an der Binnenalster, zwischen edlen Boutiquen und Luxushotels, präsentiert sich der Weihnachtsmarkt „Weißer Zauber“ auf dem Jungfernstieg. Mit seinen stilvollen Pagodenzelten steht der Markt bewusst im Kontrast zu den sonst eher rustikalen Weihnachtshütten. Den Glühwein gibt es folgerichtig nicht aus Porzellan-Tassen mit schnörkeliger Verzierung, sondern aus schicken Gläsern. Auch für die Kleinen wird einiges geboten: Auf den fünf Märchenbarkassen am Alsteranleger werden Plätzchen gebacken, es gibt täglich wechselnde Theater-Vorstellungen und die Kinder werden geschminkt. Schöner kann man sich doch gar nicht auf die Festtage einstimmen, oder?

Direkt am Jungfernstieg, unmittelbar vor dem Weißen Zauber, befindet sich die StadtRAD-Station mit der Standort-Nummer 2533 (Jungfernstieg / Ballindamm) und direkt vor dem Hotel Vierjahreszeiten gibt es eine weitere: Standort-Nummer 2523 (Jungfernstieg / Neuer Jungfernstieg).

God Jul mitten in Hamburg

Seit vielen Jahren sind die skandinavischen Weihnachtsmärkte der Seemannskirchen in der Ditmar-Koel-Straße zwischen Michel und Landungsbrücken Tradition. Jedes Jahr ziehen sie an zwei Wochenenden im November sowohl Einheimische als auch Besucher an wie Magneten. Kein Wunder, in den Kirchen herrscht immer eine ganz besondere Stimmung. Richtig hyggelig ist es dort. Skandinavien-Liebhaber haben die Qual der Wahl: Glühwein, Bratwurst und gebrannte Mandeln werden durch nordische Weihnachtsklassiker wie Glögg, Elchbratwurst und Lussekatter – ein spezielles Hefegebäck mit Safran – ersetzt. Gar nicht so leicht, sich da zu entscheiden. 

Nur einen Katzensprung von den skandinavischen Seemannskirchen entfernt, direkt an der U-Bahn Station Landungsbrücken, gibt es die StadtRAD-Station mit der Standort-Nummer 2621 (S Landungsbrücken/Johannisbollwerk).