Die fünf schönsten Parks in Hamburg

Schon klar: Hamburg ist Großstadt, Shopping-Metropole und Party-Hotspot.

Was aber, wenn euch der Sinn nach Natur, Ruhe und Entspannung steht? Wer Vogelgezwitscher statt Straßenlärm und Trubel sucht, ist in den vielen Parks der Hansestadt genau richtig.

Ob beim Sonnenbaden im Hamburger Stadtpark, beim Wasserlichtkonzert im Planten un Blomen oder umgeben von Elefanten und Giraffen im Tierpark Hagenbeck: Die Auswahl ist groß und vor allem vielseitig. Also, nichts wie ab aufs Rad – auf Entdeckungstour ins Grüne.

Wir stellen euch unsere fünf Lieblingsparks in Hamburg vor – echte Oasen des Alltags, in denen wir perfekt abschalten können. Und ihr in Zukunft hoffentlich auch.

Hamburger Stadtpark

Große Grünflächen, verschlungene Wege unter Baumriesen, Vogelgezwitscher und Konzert-Highlights unter freiem Himmel: Kein anderer Park in Hamburg bietet so viele Freizeitmöglichkeiten wie der Stadtpark in Winterhude – quasi der Alleskönner unter den Park-Oasen. Mit knapp 150 Hektar ist er die drittgrößte Grünfläche der Hansestadt, war einst Jagdgelände des Großgrundbesitzers Adolf Sierichs und ist heute grünes Wohnzimmer für Einheimische wie Besucher. Vor allem auf der Liegewiese, die offiziell eigentlich Festwiese heißt, gilt die Devise: Decke ausbreiten, Füße ausstrecken – und ganz entspannt die Natur nebst Sternenhimmel bei Nacht genießen. Außerdem gibt es noch einen Biergarten, ein Naturbad, einen riesigen Spielplatz und natürlich das Planetarium, das im ehemaligen Wasserturm untergebracht ist. Übrigens: Den Soundtrack zum Sommer gibt’s live zum Parkbesuch dazu – wenn die Tage länger werden und die Temperaturen steigen, hat nämlich die schönste Open Air-Location Hamburgs Saison: die Freilichtbühne im Stadtpark.

Planten un Blomen

Der Name ist Programm: „Planten un Blomen“ ist plattdeutsch und heißt übersetzt: Pflanzen und Blumen. Liegt auf der Hand, oder? Tatsächlich ist diese Parkanlage eine Art Garten-Sammelsurium auf insgesamt 47 Hektar. Lust auf einen Spaziergang durchs Kirschblüten-Meer im japanischen Garten? Oder doch lieber seltene Gewächse entdecken im Botanischen Garten? Auch Rosen wachsen hier in allen Farben und Formen. Und kleine Besucher freuen sich über eine spektakuläre Spielplatz-Anlage mit Matschbaggern, Hängebrücken, Mini-Zipline und Wasserspielen. An jeder Ecke stehen Bänke und verrückbare Stühle, so dass jeder garantiert sein Lieblingsplätzchen findet. Kein Wunder, dass die Anlage so beliebt ist – sie liegt dazu noch leicht erreichbar im Zentrum, westlich der Neustadt zwischen Messe und Millerntor. Spektakulär und auf jeden Fall einen Besuch wert sind die Wasserlichtkonzerte, die allabendlich während der Sommersaison stattfinden.

Jenischpark

Grüne Oase mit Blick aufs Blau: Der herrschaftliche Jenischpark im Stadtteil Othmarschen punktet vor allem mit seiner traumhaften Aussicht aufs Elb-Panorama. Mehr noch: Die alten Eichen, Kastanien und Ahornbäume, die hier seit mehr als 100 Jahren wachsen, sorgen für ein ganz besonderes Flair. Man hat das Gefühl, durch eine verwunschene Naturlandschaft zu spazieren – mitten in der Stadt. Besonders beliebt ist der Park deshalb auch bei Läufern, Hundebesitzern und Spaziergängern, die hierher kommen, um sich eine kleine Auszeit zu gönnen oder auf dem leicht hügeligen Gelände ihre Fitness zu trainieren. Kunstfreunde können ihren Spaziergang mit einem Besuch in den drei Museen auf dem Gelände verbinden. Im Park liegen das Jenisch-Haus, der ehemalige Landsitz des Hamburger Senators Martin Johan Jenisch, dann eine dem Künstler Eduard Bargheer gewidmete Ausstellungs- und Veranstaltungs-Location, in der wechselnde Sonderausstellungen stattfinden sowie das Ernst-Barlach-Kunstmuseum mit angeschlossenem Café – perfekt für den sonntäglichen Kaffee-und Kuchen-Ausflug.

Foto: www.mediaserver.hamburg.de, Escape Filmproduktion

Alsterpark

Der große Alsterpark am Nordwestufer der Außenalster ist der Ruhepol mitten in der City. Im Sommer kommen viele Hamburger hierher, mit Wein und Picknickkorb im Gepäck. Auch die verschiedensten Vogelarten setzen hier gern zum Landeanflug an. Gut für uns: Zwischen Schwänen, Gänsen und viel Grün kann man wunderbar die Seele baumeln lassen – das herrliche Panorama der Alster dabei immer vor der Nase. Entlang der Uferpromenade und den Wiesen des Parks genießen Sonnenhungrige, Studenten sowie Angestellte aus den umliegenden Büros und Konsulaten die Natur. Und auf der Außenalster selbst? Da schippern Segelboot-Experten, Tretboot-Kapitäne und Rudermannschaften um die Wette. Wer selbst Lust bekommt, die Wasserwege zu erkunden, kann an gleich mehreren Stellen Boote ausleihen. Tipp am Rande: Viele Cafés haben kleine Anlegestellen, so dass man sich easy auch unterwegs mit Getränken versorgen kann. Oder man setzt sich einfach so in eines der umliegenden Cafés. Romantisch wird’s im Mai: Dann zieht das Japanische Kirschblütenfest mit seinem fantastischen Feuerwerk zahlreiche Besucher an.

Tierpark Hagenbeck

Hamburgs tierisches Original: Seit über 100 Jahren tummeln sich über 210 verschiedenen Tierarten in der 19 Hektar großen Parkanlage in denkmalgeschützten Landschaften und innovativen Gehegen. Und sonst so? Große Parkflächen, asiatische Tempel, originale Totempfähle aus Nordamerika und ein besonderer Pflanzen- und Baumbestand verbinden Erlebnis und Wissensvermittlung aufs Entspannteste. Besondere Attraktionen im Tierpark Hagenbeck sind das Giraffen- und Elefanten-Füttern sowie das Orang-Utan-Haus, die Eiswelt mit Pinguinen, Robben und Eisbären und das Tropen-Aquarium. Entdeckt hier mehr als 1.850 Tiere aller Kontinente, darunter eine der größten Elefantenherden Europas. Eins ist sicher: Ein Besuch im Tierpark Hagenbeck ist immer wieder ein unvergessliches Erlebnis – für Groß und Klein. Wer das Besondere sucht, sollte sich die Termine für die Romantik- und Dschungelnächte rot im Kalender vermerken. An drei Abenden im Sommer gibt’s dann einen wilden Mix aus Musik, Schlangenbeschwörer-Action, Geschichten aus dem Wilden Westen und Bengalischem Feuerwerk.

Foto: www.mediaserver.hamburg.de, Christian Spahrbier